In Zeiten von Corona grüßen wir lächelnd


Lock Down, Mindestabstand, Inzidenz oder Maskenpflicht - alles Begriffe, die sich nach einem Jahr Pandemie fest in unserem Wortschatz verankert haben. Und nun auch noch "GGG": GEIMPFT, GENESEN oder GETESTET!

 

 

Da derzeit noch die Abstandsregel gilt, nehmen wir Ihr Tier schon im Wartezimmer entgegen. Unser Behandlungszimmer ist klein und wir können dort den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5m nicht gewährleisten. Eine Bezugsperson, die nachweislich geimpft, genesen oder getestet ist, darf mit Maske gern mit in die Behandlung. 

 

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen im letzten Jahr bedanken. Es ist nicht immer einfach, seinen "Schützling" in fremde Hände zu geben. Erstaunlicherweise hat dies bisher besser funktioniert, als erwartet. Hunde, Katzen und Besitzer waren alle sehr entspannt. 

 

Sie werden zu jeder Zeit über alle Behandlungsschritte informiert. Sollten es die Umstände zulassen, öffnen wir das Fenster des Behandlungszimmers und Sie können von außen bei der Behandlung "dabei sein". 

 

 Das Wichtigste in Kürze: 

  • Vereinbaren Sie unbedingt einen Termin
  • Kommen Sie bitte nur mit EINER Begleitperson pro Tier
  • Treten Sie einzeln ein
  • Zutritt ins Wartezimmer nur mit Mund-Nasen-Bedeckung
  • sollte es voll sein, so warten Sie bitte draußen oder im Auto
  • GGG: bei einem Nachweis, darf eine Bezugsperson mit in die Behandlung
  • melden Sie sich persönlich oder telefonisch an, damit wir wissen, dass Sie da sind
  • Nutzen Sie unsere Handwaschmöglichkeit und das Desinfektionsmittel im Wartebereich
  • Halten Sie bitte zu Ihrem und unseren Schutz den Mindestabstand ein (1,5m)
  • Sollten Sie sich krank fühlen, schicken Sie bitte eine andere Person mit ihrem Tier
  • Türklinken und Oberflächen werden engmaschig gereinigt und desinfiziert

Bleiben Sie gesund!

 

 

COVID-19 und unsere Haustiere


Derzeit gibt es keine Hinweise dafür, dass Hunde und Katzen eine Rolle bei der Verbreitung von COVID-19 spielen.  Das Virus wird über Tröpfchen von Mensch zu Mensch übertragen. 

Studien zeigen, dass sich weder Schweine noch Hühner SARS-CoV-2 infizieren lassen. Rinder sind gering empfänglich für das Virus, können es aber nicht weitergeben.

 

 Statement des FLI vom 15.Mai 2020:

"Es gibt derzeit keine Hinweise, dass Hunde oder Katzen eine Rolle bei der Verbreitung von SARS-COV-2 spielen. Bei der Covid19-Pandemie ist die Übertragung von Mensch zu Mensch ausschlaggebend für die Verbreitung. Die Haltung von Katzen wurde nicht als Risikofaktor identifiziert. Auch bei der SARS-CoV-Epidemie im Jahr 2003 kam es zu Infektionen bei Katzen, ohne dass dies für eine Weiterverbreitung relevant war."

(VETimpulse-29.Jahgag, Ausgabe 11-01.Juni 2020)

 

Aktuelle Informationen finden sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts, Friedrich-Loeffler-Instituts oder der WHO.